Informationen für Gasteltern!

Die 16 Kinder sind im Alter zwischen 8 und 10 Jahren und werden von 2 Lehrerinnen begleitet.
Die Kindergruppe reist am 12. August an. Die 1. Woche verbringen sie in einer Gemeinschaftsunterkunft, diesmal im Schullandheim in Zöthen. Ab der 2. Woche gehen sie in die Gastfamilien, und zwar im Zeitraum vom Freitag, 18. August bis Sonntag, 3. September 2017


Tagsüber nimmt die Gruppe an vom Verein organisierten Tagesprogrammen teil. Abends und am Wochenende sind sie in der Obhut der Gasteltern.


Der Aufenthalt gestaltet sich aus Sicht der Gastfamilien folgendermaßen:

  • Bevor die Kinder eintreffen findet ca. eine Woche vor Anreise ein Gastelternabend statt, bei dem sich unser Verein vorstellt, das Programm für die Kinder erläutert wird und Fragen geklärt werden. Oftmals finden sich dort schon Gastfamilien, die sich zu Fahrgemeinschaften verabreden.
  • Wenn die Kinder eintreffen, verbringen sie die erste Woche gemeinsam im Schullandheim in Zöthen (bei Camburg). Dort erholen sie sich von der Fahrt, treiben Sport, spielen - kurz haben jede Menge Spaß. Die "Herbstkinder" werden noch dazu von ihren Lehrern unterrichtet.
  • In dieser Woche findet ein erstes Treffen zwischen Gasteltern und Kindern statt. Manchmal als sonntägliches gemeinsames Kaffeetrinken mit von den Gastfamilien mitgebrachtem Kuchen, manchmal auch als Grillabend wochentags. Ein kleines Willkommensgeschenk der Gastfamilien erleichtert den ersten Kontakt mit den noch schüchternen Kindern.
  • Am Freitag Nachmittag werden die Kinder dann von den Gasteltern in Empfang genommen und verbringen das erste Wochenende in der Familie.
  • Ab Montag beginnt das eigentliche Programm für die Kinder. Das bedeutet, die Gasteltern bringen die Kinder morgens ab 7 Uhr nach Lobeda/West ins Freizeitzentrum "Klex". Von dort aus unternehmen wir mit ihnen jeden Tag etwas interessantes in Jena oder anderswo in Thüringen. Die Kinder können im "Klex" auch spielen oder basteln, die "Herbstkinder" bekommen auch hier wieder einige Unterrichtsstunden von ihren Lehrern, je nach Zeit. Am Nachmittag (bis spätestens 18 Uhr) werden die Kinder von ihren Gastfamilien von dort wieder abgeholt und verbringen den Rest des Tages in den Familien.
  • Die Gestaltung der Wochenenden liegt ganz in den Händen der Gastfamilien.


Wenn die Kinder wieder nach Hause fahren, wird meist von den Gasteltern eine Tasche oder Karton mit Geschenken gepackt. Da die Kinder von uns schon in der ersten Woche neu eingekleidet werden (getragene Sachen und Schuhe, die dem Verein überlassen wurden) verbleibt i. d. R. nicht viel Spielraum für die Mitnahme von anderen Dingen.


Einige Infos zu unseren Kindern:

  • Sie leben in einer landwirtschaftlich geprägten Region ohne Industrie, mit schlechter Infrastruktur und wenig Dienstleistungen.
  • Da die in der Landwirtschaft arbeitenden Eltern schlecht und oft auch unregelmäßig bezahlt werden, die Arbeitslosigkeit zudem sehr hoch ist, wachsen die meisten Kinder in ärmlichen Verhältnissen auf. In einigen Familien spielt der Alkoholkonsum traditionell eine große Rolle.
  • Neben den vorhandenen Problemen erschwert momentan zusätzlich die Inflation das tägliche Leben.
  • In den Dörfern gibt es weder fließendes Wasser noch Kanalisation, das WC befindet sich im Hof oder auf dem Feld. Wasser wird mittels Brunnen von der Straße geholt.
  • Die Kinder kommen gesund nach Jena, sie werden vor ihrer Abreise zweimal von einem Arzt untersucht. Trotzdem kann man ihren allgemeinen Gesundheitszustand nicht mit denen unserer Kinder vergleichen. Mangelernährung hinterlässt schon seine Spuren, z. B. in einem schwachen Immunsystem. Auffallend ist zudem der schlechte Zustand ihrer Zähne.
  • Die Kinder reisen mit sehr wenig Gepäck an. In der ersten Woche werden sie von uns mit getragenen Sachen und Schuhen neu eingekleidet, soweit wir diese vorrätig haben. Die kleinen Kinder finden erfahrungsgemäß mehr Sachen für sich in unserer Kleiderkammer als die großen Kinder.
  • Der Verein schließt für die Kinder eine Kranken- und Haftpflichtversicherung ab.


Was brauchen die Kinder während ihres Aufenthaltes?

  • freundliche, liebevolle und aufgeschlossene Zuwendung, auch wenn die Kinder anfangs sehr zurückhaltend sind
  • ausgewogene, gesunde Ernährung
  • ein Bett zum Schlafen (eigenes Zimmer nicht unbedingt)


Haben Sie noch Fragen, wenden Sie sich einfach an uns. Wir freuen uns, wenn wir Sie als Gasteltern begrüßen können.